Werkzeuge zur Holzbearbeitung

aus Mittelalter Lexikon, der freien Wissensdatenbank

Werkzeuge zur Holzbearbeitung. Holz war der wichtigste Werkstoff in der bäuerlichen Selbstversorgungswirtschaft des FMA., und so konnten die sich später herausbildenden spezialisierten Holzberufe auf bäuerliches Handwerkszeug zurückgreifen und es nach ihren Sonderbedürfnissen umgestalten. Holzhauer, Brettschneider, Zimmerleute, Schiffszimmerleute, Schreiner, Böttcher, Wagner, Backtrogmacher, Bildhauer, Holzschuhmacher, Leistenschneider, Korbflechter hatten jeweils besonderes Werkzeug, auf das im Einzelnen hier nicht eingegangen werden kann. Im Folgenden werden daher nur einige wichtige, charakteristische Werkzeuge beschrieben.
Zum Holzfällen und groben Zurichten genügte anfänglich die beidhändig geführte Axt (mhd. ackes, ax, axt); die von zwei Arbeitern abwechselnd gezogene ungespannte Blattsäge wurde erst später eingesetzt, als deren Herstellung weniger kostenträchtig war. Das Abkanten des Stammes zum Vollholz mit viereckigem Querschnitt erfolgte erst in der Nähe der Baustelle. Hierzu wurde das ebenfalls beidhändig geführte Breitbeil (auch Schlicht- oder Beschlagbeil; mit 30 – 40 cm langer, einseitig geschärfter und leicht gekrümmter Schneide) benutzt. Das Aufschneiden zu Bohlen und Brettern erfolgte mit der Spalt- oder Klobsäge, einer Rahmensäge mit mittig angeordnetem Sägeblatt, die von zwei Männern senkrecht geführt wurde, oder mit der von zwei bis vier Männern geführten Langsäge (Schrot-, Trummsäge) mit ca. 2 m langem Blatt. Zum Ausformen der Holzverbindungen benutzten die Zimmerleute Winkelmaß, das einhändig geführte Beil (mhd. barte), die Queraxt (mit quer zum Stiel stehender Schneide), den zweiseitig angeschärften Dexel (Texel, Deistel, Dachsbeil; zum Aushauen von Rinnen, Hohlkehlen usf.), verschiedene Arten von Stich-, Schrot-, Bogen- und Bundsägen, Beitel (Stemm-, Stecheisen) und Klöpfel (grobe Klopfkolben für die Fügerarbeiten) sowie Stangenbohrer (Zapfenbohrer; mit löffel- oder spiralförmigem Ende) verschiedener Größe. Zum Glätten von Oberflächen dienten Zieheisen, Raspeln, Feilen und Sandstein.
Zum Werkzeug der Zimmerer zählten schließlich noch großformatige Bohrer (in Form von Bohrwinden oder ®Brustbohrern), vierbeinige Böcke (Gestelle zur Lagerung eines Werkstücks), eiserne Klammern zum Festhalten des Werkstsücks auf den Böcken und die Richtschnur (eine mit Rötel eingefärbte Schnur, die – stramm gespannt – gegen ein Brett oder einen Balken schnellend eine gerade Linie hinterließ [Schnurschlag]). Zur Sicherung der Maßhaltigkeit verwendete man Winkel, Richtscheit, Stechzirkel und Messlatte, beim Aufrichten zusätzlich das Senkblei (Lot).
Aus dem Zimmermannsberuf ging im 12./13. Jh. der Beruf der Schreiner oder Tischler hervor, die aus Brettholz kleinere Werkstücke wie Täfelungen, Türfüllungen und Mobiliar fertigten und sich später vom Zimmererberuf durch die Technik der Leimverbindungen abgrenzten. Dass sie anfänglich eher rohe Arbeiten lieferten, bezeugt die Bezeichnung "Zimmermann mit der kleinen Axt". Erst im 14. Jh. kam der Hobel wieder auf, der den Römern als "runcina" bekannt gewesen war. Bis dahin war zum Glätten der Oberfläche Sandstein oder das Schabeisen mit zwei Handgriffen benutzt worden. Das Handwerkszeug sma. Tischler bestand im wesentlichen aus verfeinerten Zimmermanns-Werkzeugen und hat sich bis heute erhalten; es gehörten dazu u.a.: die Werkbank mit diversen Halterungen, die ®Drehbank, die gespannte Rahmensäge, verschiedene Bohrer, Hobel (Flach-, Kehl- und Rundhobel für ebene, konkave und konvexe Oberflächen), Stemm- und Stechzeug zum Aushöhlen und Durchstoßen von Holz (Beitel, Hohleisen, Stechbeitel, Lochbeitel), die dazugehörigen und auf die jeweilige Arbeit abgestimmten Klüpfel (aus Weißbuchen- oder Eschenholz), Messer (Zugmesser), Feilen (Raspeln), endlich Messzeuge wie Lineal, Zirkel und Winkelmaß.
(s. Hobelbank, Säge)

'Persönliche Werkzeuge