Werkzeug

aus Mittelalter Lexikon, der freien Wissensdatenbank

Werkzeug (mhd. wercziuc; lat. instrumenta, ferramenta). Geräte zur handwerklichen Herstellung und Bearbeitung im landwirtschaftlichen, hauswirtschaftlichen und gewerblichen Bereich wurden im Verlauf des MA. stetig verbessert und spezialisiert, und hatten an der Schwelle zur Neuzeit in vielen Sparten einen Stand erreicht, der sich bis heute kaum weiter veränderte (beispielsweise im Zimmerer- oder Schusterhandwerk). Dabei wurde Holz zunehmend durch Eisen ersetzt (nur im bäuerlichen und häuslichen Bereich blieb Holz das wichtigste Werkzeugmaterial), wurden immer mehr Werkzeuge anstatt durch Menschen- oder Tierkraft durch die Kraft von Wasser und Wind angetrieben (z.B. Mühlsteine, Stampfen, Blasebälge, Schmiedehämmer), wurde aus dem ländlichen Alleskönner des FMA. der hochspezialisierte Fachhandwerker des SMA. Unsere Kenntnis über ma. Werkzeuge stammt hauptsächlich aus zeitgenössischen Darstellungen; Werkzeuge selbst sind kaum auf uns gekommen, da hölzerne Werkzeuge oder Werkzeugteile nur kurzen Bestand hatten und Werkzeuge bzw. Werkzeugteile aus Eisen immer wieder umgeschmiedet wurden oder im Lauf der Zeit durch Korrosion zerfielen. – Werkzeuge galten nach bäuerlichen Weistümern als unpfändbar.
(s. bäuerliches Gerät; Gezähe; hauswirtschaftliches Gerät; Säge; Sägeformen; Werkzeuge aus Eisen; Werkzeuge des Bergbaus (s.Bergleute); Werkzeuge zum Flechten (s. flechten); Werkzeuge zum Schreiben (s. Rohrfeder, Schreiben, Schreibfeder, Wachstafel); Werkzeuge zur Gewichtsbestimmung (s. Gewichte, Waage); Werkzeuge zur Holzbearbeitung; Werkzeuge zur Lederbearbeitung; Werkzeuge zur Metallbearbeitung; Werkzeuge zur ®Schlachtung; Werkzeuge zur Steinbearbeitung; Werkzeuge zur Vermessung (s. Astrolabium, Bauvermessung, Geometrie, Jakobsstab, Kompass, Lot (Tech.), Lotwaage, Markscheidekunst, nautische Orientierung, Nokturnal, Quadrant) )

'Persönliche Werkzeuge